Monatsarchiv für Juni 2008

Rätsel bleibt Rätsel

Montag, den 30. Juni 2008

img_0524.jpg

Bleibt rätselhaft bis zuletzt, ob etwas
als Ratschlag zu gelten hat oder als Intervention.

Auch eine Frage des Auftritts, des Gewahrens, des Verwahrens.

Das Rätsel des Ödipus z.B. ist Intervention, die zugleich
alle Elemente eines guten Handschlags enthält:
Handschlag und Radschlag zwischen
Geschlechtern und Generationen.

Schwindel und Angst

Montag, den 30. Juni 2008

Anscheinend gibt es unterschiedliche Formen von Schwindel: Drehschwindel, Höhenschwindel, eine Art Altersschwindel, induzierten Schwindel durch Medikamente, Koffein,  Alkohol, Drogen. Alle diese Schwindelerscheinungen gehen einher mit einer erheblichen Beunruhigung, Beängstigung, Ängstlichkeit, ohne dass sich deutlich bestimmen ließe, ob Angst durch den Schwindel ausgelöst wird oder ob diese den Schwindelzuständen vorausliegt. 

Vor Jahrzehnten, in den Anfängen des Flugtourismus, kam es fast regelmäßig vor, dass Steward und Stewardess Flugpassagieren Tüten mit Erbrochenem abnehmen mussten.

Die so genannte See- oder Reisekrankheit scheint inzwischen so gut wie ausgestorben zu sein.

Desorientierung, Gleichgewichtsstörungen treten ebenfalls mit Schwindel zusammen auf, gelegentlich in ursächlichem Zusammenhang, gelegentlich als Begleit- oder Folgeerscheinungen.

Hier in den Bergen, beim Wandern im Fels, ist Höhenschwindel anfänglich eine nahezu unausbleibliche Erscheinung. Kehrt wieder beim Anblick senkrecht aufsteigender Wände und schroff abfallender Felsmassen. Verstärkt in unbekanntem Gelände oder dort im Irgendwo, wenn der Weg verloren gegangen ist. Dann kann schon eine kleine Felsstufe starke Schwindelgefühle auslösen, Fallängste, ein unangenehmes Ziehen in der Magengegend, im Unterleib, manchmal mit nachfolgender Diarrhö.

Diese Symptome werden bei längerem Bergaufenthalt schwächer und schwächer.

 stimmen Stimmen?

Es wimmelt hier von Stimmen.

Sie kommen von drinnen, sie kommen von draußen oder von sonst wo her.

Was suchen sie hier?

Was haben sie hier verloren?

Eine berechtigte Doppelfrage, zwischen Steilhängen und teils undurchdringlichen Orten, teils unzugänglichem Gelände.

Wir haben den Weg auf der Karte verloren.

Wir haben uns verirrt.

Deswegen womöglich die Stimmen.

Sie stimmen ab, wie und wo es weitergehen soll,

erst die eine, dann die andre, dann alle zusammen.

Ab und an stimmen sie und machen neugierig, wie es weitergehen soll.

Wir enthalten uns und schweigen.

Ein sonderbares Verfahren,

bleibt absolut begreifelhaft.

Obwohl wir natürlich wissen, aus der Theorie, dass es genau darauf ankommt:

auf Ausgleich, auf Abstimmung und Stimmigkeit, die man auch Gerechtigkeit nennt.

Erinnerungsstück

Sonntag, den 29. Juni 2008

img_0523.jpgReminiszenz an die ausklingende Spargelzeit:
die Spargel weiß und in Holz,
mit rotem Geschenkband verschnürt,
ohne Papier.

Hohlweg

Samstag, den 28. Juni 2008

Im Mauerwerk zwei kleine Fenster. Die einzigen Fenster an diesem Hohlweg, einer ohne Anfang und Ende. Die beiden Fenster so gegenüber, dass sie im Inneren hervorblicken.
Ein ausgeklügeltes Arrangement.
Was sonst daraus hervorblickt kreuzt  Blicke im Ungefähren.
Hinter gegenüberliegender Wand bleibt alles unbemerkt.
Diesseits hält man die Ohren zu, drüben lärmt es.
Verteilte Rollen. Die Blicke kreuzen sich.
Auf der Kreuzung niemand zu sehenimg_0521.jpg.

Portrait

Freitag, den 27. Juni 2008

img_0520.jpg

mittiges Portrait
aus Pappe und Papier
bestempelt

Name : Zeit : Ergebnis

Donnerstag, den 26. Juni 2008

img_0517.jpg

Bleichschmied

Mittwoch, den 25. Juni 2008

img_0516.jpgBleichschmied, warum so grausam, fragen Stimmen aus dem Busch.

Aus dem afrikanischen Busch fragen Stimmen, aus dem Dornbusch fragen sie, und der brennt.

Warum, bleiches Schmiedegesicht, fragen Stimmen aus verschiedenen Erdteilen,

was ist bloß los, Blechgesicht.

Wird es darauf antworten oder ganz einfach mit dem Beil, mit der Rohrsäge, mit dem Bleilot am langen Faden zuschlagen?

Konsens

Dienstag, den 24. Juni 2008

Unter den vielen Sinn, die uns gegeben sind, verdient der Mit-Sinn oder Kon-sens besondere Beachtung. Fast alle anderen Sinne sind früher. Er ist unter den Sinnen der späteste, beinahe.

Bei seinem Erscheinen waren alle Funktionen bereits eingenommen. Die Plätze waren besetzt, wie die Bilder und Ränge im Kartenspiel. So wurde der Mit-Sinn oder Konsens der Joker unter den Sinnen. Da blieb nichts anderes übrig. Er ist es bis heute geblieben. Vielleicht holt er den Stich, auf den es ankommt.

Dilemma, naturgemacht und selbstgebacken

Montag, den 23. Juni 2008

img_0513.jpg

Entgrenzungslust und Abgrenzungsbestreben – das geht selten ohne Komplikationen.

Stadt, Land, Fluss

Sonntag, den 22. Juni 2008

img_0512.jpgimg_0511.jpgStadt, Land …
im Fluss